Schlagwort-Archive: Zwiebel

Sauerkrautsuppe

Jetzt kommt eine Zeit, in der das gelagerte Frischgemüse fast aufgebraucht ist und der erste Spargel und Spinat aus dem Freiland noch auf sich warten läßt. Traditionell verwendet  man milchsauer eingelegte Gemüse, um den Übergang zu erleichtern. Damit erweitert sich nicht nur die Palette der Gerichte, sondern dem Organismus auch die gesunden Inhaltsstoffe zugute. Die Milchsäurebakterien unterstützen die Darmflora, der Geschmack sauer wirkt erfrischend und kurbelt den Stoffwechsel an. Und bei all dem punktet Sauerkraut&Co nach der meist üppigen Winterkost auch noch durch „null“ Kalorien! Eine Suppe aus Sauerkraut ist sehr lecker, bekömmlich und auch leicht genug für eine Abendmahlzeit.
Die Zutaten:
E 2-3 EL Bratöl erwärmen, darin eine gehackte Zwiebel glasig dünsten, 200 gr Rinderhack
zufügen, weiter braten bis das Fleisch und die Zwiebel eine kräftige Farbe angenommen haben
M etwas Kümmelpulver
W eine Prise Salz
H 500 gr frisches ungekochtes Sauerkraut unterrühren und andünsten (vorher etwas  davon beiseite stellen), dann ablöschen mit 1/4 L Weißwein
F etwas Oregano
E mit 1 TL Agavensirup oder Honig abschmecken
M frischer Pfeffer gemahlen
W soviel heiße Gemüsebrühe oder kochendes Wasser auffüllen wie gewünscht, alles zusammen aufkochen und gar ziehen lassen
Vor dem Servieren das frische Sauerkraut klein gehackt zufügen, etwas Petersilie und/oder etwas Sauerrahm auf die Suppe geben.

Wintergemüse mit Tofu auf pikanten Linsen

Dies ist ein  leichtes Essen, das schnell zubereitet ist und herrlich wärmt. Es wirkt im Körper substanzaufbauend und ist durch die Hülsenfrüchte und Gemüse eiweißreich und kohlenhydratarm. Gut für einen Mittagsimbiss oder auch für ein leichtes Abendessen geeignet. Sowohl die Linsen, als auch das Tofu-Gemüse können gut für unterwegs eingepackt und abgekühlt gegessen werden.

dscf0629

Zuerst die Linsen wie für ein indische Dal-Suppe mit Gewürzen kochen. Ich verwende dafür die roten Berglinsen, sie sind ohne einweichen nach kurzer Garzeit weich.

Zutaten: E   Bratöl, M   eine gehackte Zwiebel, 1 Lorbeerblatt, 1/2 TL Kreuzkümmel, 1 kleines Stück frische gehackte Chilischote,  W   200 gr Berglinsen, 1 L Gemüsebrühe, etwas Salz, H   2 TL Zitronensaft, F etwas Curcumapulver    Zubereitung: das Bratöl erwärmen, darin die Zwiebel und den Chili anbraten, Kreuzkümmel zufügen, danach die Linsen kurz andünsten, mit der Gemüsebrühe ablöschen und alles zugedeckt 10-15 min auf schwachem Feuer ausquellen lassen, Gelegentlich umrühren und bei Bedarf etwas Brühe oder heißes Wasser nachfüllen. Wenn die Linsen zerfallen sind, etwas durchrühren, ggf nachsalzen und mit Zitronensaft abschmecken. Zum Schluss Curcumapulver zufügen – das ergibt eine schöne Farbe und hilft beim Verdauen.

Die Zubereitung des Gemüses erfolgt parallel zu der Kochzeit der Linsen. Dazu nacheinander die geputzten und in Längsstreifen geschnittenen Gemüse und den Tofu in einem flachen Topf in etwas Öl anbraten:

E:  4 kleine Möhren, 1/2 gelbe und 1/2 rote Paprikaschote   M:   2-3 Scheiben frische Ingwerwurzel, 1/2 Stange Porree (die grüne Seite), 1 frische Knoblauchzehe fein geschnitten   W: 200 gr Räuchertofu. Ablöschen mit 1-2 TL Sojasauce und anrichten mit frischen Schnittlauchröllchen

Grünkohl traditionell

gruenkohl-01-12-16

In Norddeutschland hat es eine lange Tradition, nach dem ersten Frost reichlich Grünkohl zu kochen. Hier ein einfaches Fünf-Elemente-Rezept, das mit oder ohne Fleisch lecker ist.

Die frisch geernteten Grünkohlblätter werden meist in großen Säcken verkauft, müssen dann aber noch gewaschen, geputzt und in kleine Stückchen ohne Mittelrispe gerissen werden. Wenn man einen guten Gemüsehandel in der Nähe hat, erledigt dieser diese Vorarbeit.

F heißer gusseiserner Topf

E Gänseschmalz, Schweineschmalz oder (vegetarisch) Bratöl

M 1-2 Zwiebeln klein gehackt, 1 Knoblauchzehe leicht anbraten

W Salz

H ein kleiner Apfel ohne Kerngehäuse fein gewürfelt oder etwas Orange

F 500 gr vorbereiteter Grünkohl nach und nach zufügen, leicht anbraten

E mit 1/4 l Malzbier ablöschen

M mit Pfeffer, Chili, Kümmel abschmecken

W etwas Gemüsebrühe nachfüllen, wenn nötig, alles bissfest fertig schmoren

Der Grünkohl kann ein bis zwei Tage vorab gekocht und dann kalt gestellt werden. Wieder aufgewärmt, schmeckt er am Besten. Wir essen den Grünkohl meist mit Kartoffeln, manchmal mit Lammwürstchen oder mit geräucherten Hühnerschenkeln.