Schlagwort-Archive: Zitrone

Dundee Cake – Schottischer Früchtekuchen mit Whiskey

Rechtzeitig vor Weihnachten noch ein Back-Vorschlag: probieren Sie mal den traditionellen „Stollen“ der Schotten! Natürlich wie immer bei mir im Fünf-Elemente-Rhythmus zubereitet. Diesen Kuchen mache ich schon seit vielen Jahren. Er gelingt immer und kann auch noch ein paar Tage vor Weihnachten eingerührt werden, wenn es für den deutschen Stollen schon viel zu spät ist. Schmeckt frisch schon lecker, aber ein paar Tage abgelagert reift er zu voller Geschmacksdichte heran!

!!! Unbedingt mehrere Stunden vorab die Korinthen und Sultaninen in reichlich Whiskey einweichen, so dass die Rosinen bedeckt sind. Ab und zu umrühren, denn sie sollen sich gleichmäßig mit der Flüssigkeit vollsaugen. Vor der Teigbereitung die Rosinen herausnehmen und den restlichen Whiskey aufheben. Den Backofen auf 160° C  vorheizen, dann den Kuchen zubereiten:

E   4-5 Eier, 150 gr dunkler Rohrzucker, 200 gr weiche Butter schaumig rühren, dann nacheinander unterheben:
E/M 200 gr Sultaninen, 150 gr Korinthen vorbereitet w.o. beschrieben, je 1 Msp Pulver von Kardamon, Zimt, Koriander
W 1/2 TL Salz
H   150 gr Dinkelmehl gemischt mit 1 TL Backpulver
F   Abrieb einer Orange oder Zitrone
E   200 gr gemahlene Mandeln, je 100 gr Zitronat und Orangat , 200 gr kandierte Kirschen

Die Masse in eine vorbereitete Springform mit etwa 26-28 cm Durchmesser füllen und glattstreichen. Eine halbe Stunde backen, dann die Oberfläche mit blanchierten Mandeln verzieren und noch weitere 60- 80 min fertig backen bis die Stäbchenprobe gelingt. Den Kuchen noch warm mit dem Stäbchen regelmäßig einstechen und mit einer Mischung aus dem Whiskey und erwärmter Orangenmarmelade bestreichen. Nach dem Auskühlen in Papier an einem kühlen Ort aufbewahren.

Advertisements

Heil- und Genussweine mit Wermut und Petersilie

Wermut-Rezepte
WermutweinKurmäßig angewandt ist die Wermutpflanze stoffwechselfördernd für Leber und Bauchspeicheldrüse. Sie unterstützt und entspannt die Gallenblase und den Magen. Wermut wirkt ambivalent: einerseits appetitanregend, aber er kann auch wirksam sein bei Übergewicht durch seine innerlich absenkende und entfeuchtende Wirkung.

Zubereitung eines gesundheitsfördernden Aperetivs/Digestiv:
H 750 ml halbtrockenen Weißwein erwärmen, nicht kochen! F Schale einer Bio-Zitrone sehr dünn geschält
F 2 handlange Stängel frischen Wermut mit Blättern in den heißen Wein einlegen, zugedeckt ziehen lassen, bis der Wein abgekühlt ist. Zitronenschale und Wermut entfernen und den Wein zurück in die Flasche füllen. Kühl stellen. Vor oder nach dem Essen ein Glas.

Zubereitung eines heilenden Wermuttrunks nach Hildegard-Medizin:
H 750 ml trockenen Rotwein erwärmen, F 30ml Wermutsaft oder 2 unterarmlange Wermutstängel in den Wein einlegen, E 2 EL Honig auflösen, M 1 TL Galgantwurzel zerkleinert (Ersatz getrocknete Ingwerwurzel), 1 kleine Zimtstange, 1 TL zerstoßener Cardamon – diese Mischung nach dem Erkalten noch 12 Stunden stehen lassen, dann abseihen und in einer dunklen Flasche aufbewahren. Stoffwechselfördernd für Leber und Bauchspeicheldrüse, Magenstärkend: täglich 3x 2 Esslöffel in etwas warmem Wasser vor dem Essen einnehmen.

 

Petersilienwein nach der Hildegard-Medizin – stärkt und unterstützt das Herz
H 18 Stängel Petersilie kleinschneiden,mit 3 EL Obstessig übergießen, F einen Liter Rotwein oder Rose-Wein erhitzen, darin 300 gr Honig auflösen. Den Wein abkühlen lassen, dann abseihen. Kühl und dunkel aufbewahren. Medizinisch wirksame Dosis bei akuten Beschwerden: 2-3 EL 3-4 mal am Tag einnehmen. Kurmäßig über 3- 12 Wochen täglich 3 Likörgläser zwischen den Mahlzeiten trinken.

Vital-Salate

Der Sommer lässt auf sich warten – sind es nun die Eisheiligen oder nur einfach trüb-kaltes Frühlingswetter? Vielleicht wird es bald warm…  mein Appetit sagt mir schon jetzt: Mehr Frisches! Nach Sprossen und gekeimten Körnern, die im zeitigen Frühjahr als knackige Ergänzung  zu gekochtem Essen dienten, können nun bei warmem und trockenem Wetter wieder vermehrt Salate und Smothies aus grünen Blättern und Kräutern verzehrt werden. Blattsalate und andere innerlich kühlende Zutaten wie zum Beispiel Tomaten, Gurken, Orangen, Yoghurt sind nur als Sommeressen gut  geeignet! Warum? Ist es draußen kalt und nass, erzeugen sie bei den meisten Menschen innerlich ein energetisches Ungleichgewicht. Erscheinungen wie Frieren und Verdauungsbeschwerden, auch dauerhafte gesundheitliche Störungen sehe ich immer wieder in meiner Praxis.
Am Besten eignen sich immer Zutaten, die zur Saison in unserer Klimazone gewachsen oder die aus der vorherigen Ernte noch gelagert sind: Feldsalat, Rucola, Blattspinat, Karotten, rote Bete und Frühlingszwiebeln. Und so geht es:
Zuerst die Zutaten für eine Portion nacheinander geputzt, gewaschen und zerkleinert in eine Schale geben, die Angaben vorn ist das Grundrezept, in Klammern sind die Alternativen passend zum Geschmack des Fünf-Elemente-Zyklus:
F    grüne Salate (Chicoree, Kohlrabigrün, Löwenzahnblätter, Mangoldblatt)
E    1-2 zarte Möhren,1/2 Banane, 2-3 EL Leinöl, 1 TL Honig (Rote Bete, Gemüsepaprika, Birne, Olivenöl, Ahornsirup)
M 1/4 TL frisch geriebener Ingwer (Frühlingszwiebeln, Radieschen, Kohlrabi)
W  Sojasauce, frische Pilze fein geschnitten (Salz, gekochte Hülsenfrüchte, Tofu)
H 1-2 TL Balsamico-Essig, Petersilie  (Obstessig, Zitronensaft, Tomaten, Sprossen)
F  1 Pr  Bockshornkleesamen gemahlen (Curcuma, geriebene Zitronenschale)
E   geröstete Sonnenblumenkernen  (Sesam, Leinsamen, Nüsse)
M   Schnittlauch fein geschnitten  (Schalotten, Chilis)

Alles gut durchmischen – Guten Appetit

TIPP: Frische Salate sind am besten als Mittags-Imbiss geeignet – mit wechselnden Zutaten kommt keine Langweile auf. Für das Essen außer Haus können die vorbereiteten trockenen Zutaten schichtweise in eine Box oder in ein großes Glas gefüllt werden. Die flüssigen Zutaten in einer separaten Flasche oder einem kleinen Glas mischen und vor dem Essen gut verschüttelt drüber geben.