Schlagwort-Archive: Weizenmehl

Pizzoccheri

Einen feinen winterlichen Eintopf ergibt dieses Gericht, dass aus Wirsing, Kartoffeln und Buchweizennudeln komponiert wird.
pizzocceri
Für die Nudeln:
F   170 gr Buchweizenmehl
E   85 gr Maismehl, 3 Eigelb
M   1 Messerspitze Kümmelpulver
W   Meersalz, 2-3 EL lauwarmes Wasser
H   1/2 TL Tomatenmark
aus diesen Zutaten einen geschmeidigen Teig herstellen, den Teig 1/2 Stunde ruhen lassen. Inzwischen das Gemüse vorbereiten: 300 gr geschälte Kartoffeln  würfeln und in reichlich Salzwasser ca 10 min. kochen. Danach 300 gr in kleine Stücke geschnitten Wirsingkohl zufügen und weitere 5 min kochen.Den Nudelteig 1/2 cm dick ausrollen und in 1 cm dicke Streifen schneiden. Dann die Buchweizennudeln zufügen. Die Gemüsebrühe soll nicht zu knapp sein, evtl noch etwas kochendes Wasser nachfüllen, so dass die Nudeln ausreichend Platz haben. Nach weiteren 5-7 Minuten sollte alles bissfest gegart sein. Das Kochwasser abgießen. Wer möchte, kann es für einen anderen Eintopf auffangen. dann heiß in ein Clic-Glas füllen und nach dem abkühlen dunkel und kalt aufbewahren.

Eine ofenfeste Form vorbereiten (buttern oder ölen), In einer kleinen Pfanne 100 gr Butter oder 100 ml Bratöl erwärmen, darin einige 5 große Salbeiblätter und 2-3 ganze Knoblauchzehen braten. Den Knoblauch entfernen. Die Hälfte der Gemüse -Nudelmischung in die Ofenform füllen, mit der Hälfte der Salbei-Butter begießen, dann die andere Hälfte Gemüse-Nudeln darauf füllen und den Rest der Salbeibutter drüber geben. Die Oberfläche jetzt mit 250-300 gr geriebenem Käse Mischung aus Parmesan und Bergkäse) bestreuen und 10-12 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200°C goldbraun überbacken. Servieren Sie die Pizzoccheri mit einem Feldsalat und einem trockenen Rotwein

Advertisements

Birnen-Schoko-Baiser-Torte

Drei Birnen schälen, achteln und mit einer Mischung aus 2 EL Zitronensaft und 1 EL Amaretto marinieren. Bei Zimmertemperatur 15-20 min. durchziehen lassen, ab und zu vorsichtig umrühren. Dann die Flüssigkeit für den Teig auffangen.
Schoko-Birne-Baiser-Torte Für den Teig nacheinander zusammenfügen:
E 4 Eigelb, 2 Eiweiß,175 gr Rohrzucker zu einer cremigen Masse schlagen, dann
E 125 gr flüssige Butter, 150 gr Weizenvollkornmehl unterheben
M ½ TL Zimtpulver
W 1 Pr Salz
H Marinade der Birnen zufügen
F 2 EL Kakaopulver, 50 gr verflüssigte Bitterschokolade unterheben.

Von der Schokolade einen kleinen Rest beiseite stellen. Den Teig in eine Springform füllen, die Birnen auf den Teig legen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C 15 min backen. Die Baisermasse herstellen: 2 Eiweiß steifschlagen und langsam 100 gr feinen Zucker zugefügen. Den Baiser wellenförmig auf dem Kuchen verteilen und darauf die restliche Schokolade tupfen. 30 min weiter backen, dann langsam im offenen Backofen auskühlen lassen, damit nichts zusammenfällt. Die Torte hat die Konsistenz von Brownies, deshalb vor dem Anschneiden erst völlig erkalten lassen. Kann auch am Vortag gebacken werden.

Apfel-Auflauf

Apfelauflauf3

Diese süße Spezialität lernte ich vor einigen Wochen im Allgäu kennen. Meine Freundin, eine Allgäuer Bäuerin, bereitete den Auflauf  „mal eben so nebenbei“ zu bei Erzählungen über die traditionellen Familienrezepte. Da  durfte ich in die Töpfe schauen und mitrühren. Das Rezept gründet sich auf Zutaten, die früher auf einem Bauernhof immer vorhanden waren, weil selbst erzeugt: Milch, Eier, Butter, Äpfel. Vielmehr braucht es nicht. Bei Christel ist das heute noch so. Die Äpfel fallen jedes Jahr reichlich von den Bäumen und stehen bis weit ins Frühjahr zur Verfügung. Es gibt noch einige Kühe im Stall und auf der Weide. An Hühnereiern mangelt es selbst im Winter nicht und bis vor Kurzem gabs auch noch den Getreideacker.

Heute kochte ich gemeinsam mit Olga  zu Hause eine peruanische Garnelensuppe – aber davon später – und als Nachtisch gabs den Schlemmer-Apfel-Auflauf. Ein gelungenes Koch-Event! Gemeinsam kochen macht eben noch viel mehr Spaß. Und Essen, plaudern, genießen auch…

Hier das Fünf-Elemente-Rezept für alle, die dem Apfel auch praktisch auf die Spur kommen wollen . Theorie und Praxis, welch gute Verbindung  – in moderne Zeiten genannt „Verlinkung“. Guten Appetit beim Lesen über den Apfel – Appel – Abbel –  und wie er sonst noch so heißen mag!

Das Rezept – man nehme , so vorhanden

E   2 EL Butter               im Topf schmelzen lassen

E   2 EL Weizenmehl  dazugeben, klumpenfrei rühren

E   1/4 l Milch              angießen, rühren, bis eine cremartige Masse entsteht

E   1-2  TL Zucker      nach Geschmack zugeben, ggf auch weglassen

Sofort vom Feuer nehmen, unter gelegentlichem rühren etwas abkühlen lassen. Inzwischen 2-3 Äpfel achteln und entkernen. Ich schäle die Äpfel nicht, da werden sie etwas krosser beim Backen. Wer dies nicht mag, entferne vor dem Kleinschneiden die Schale, dann die Achtel in feine Scheiben schneiden. Beiseite stellenden. Den Backofen vorheizen auf 180°C / Umluft 160° C . Danach

Apfelauflauf1

E   3 Eigelb                    in die Butter-Masse einrühren

E   3 Eiweiß                   zu steifem Eischnee schlagen und unterheben

M   1 Pr Zimtpulver  abschmecken

W   1 Pr Salz                 kurz einrühren

Apfelauflauf2

Die Masse in einen gebutterte Auflauf-Form geben, die Apfelstückchen darauf verteilen. Etwa 40 min im Ofen auf der Mittelschiene backen, ohne die Ofenklappe zu öffnen. Sofort ofenheiß servieren! Der Aufllauf schmeckt auch abgekühlt, aber am schönsten sieht er frisch aus dem Ofen aus.

Apfelauflauf4

Was so ein Apfel noch weiter alles kann, das könnt ihr auf dem Blog der Buchfeen Siri und Selma lesen. Seid gespannt!