Schlagwort-Archive: Sellerie

Wachtelbohneneintopf mit Paprika

Getrocknete Bohnen gibt es ja zuhauf – ich habe gelesen es sollen über 500 Sorten sein! Grund genug, die Wachtelbohnen auszuprobieren, die es bei uns in Berlin in den türkischen Supermärkten gibt.
Getrocknete Hülsenfrüchte, wie Linsen, Erbsen und auch Bohnen sollen für eine gute Bekömmlichkeit immer lange genug eingeweicht und mit reichlich Gewürzen gekocht werden. Ich habe am Vortag die Bohnen mit kochendem Wasser überbrüht und nach einigen Stunden das Einweichwasser abgegossen und den Prozess noch einmal wiederholt. Damit werden die blähenden Stoffe ausgeschwemmt und die Bohnen schon etwas vorgequollen. Dies vermindert die Kochzeit.

Wachtelbohnensuppe

Vorbereiten: 500 gr eingeweichte Wachtelbohnen (Ersatz: kleine weiße Bohnen) in reichlich Wasser mit 6 Lorbeerblättern und 9 Pimentkörnern bissfest kochen. Kein Salz verwenden! Das Kochwasser abgießen, die Bohnen für später beiseite stellen.

Rezeptfolge im Fünf -Elemente-Zyklus:
E 2 EL rotes Palmöl, Ersatz: Bratöl erwärmen, darin 2 rote Gemüsepaprika, Selleriewurzel und 2 Möhren – alles gewürfelt anbraten
M 1 Lauchstange teilen , die weißen Anteile in Scheiben zum Paprika geben, die grüne Seite in feine Streifen schneiden
W 1,5 L Gemüsebrühe aufgießen, die vorgegarten Bohnen mit den Gewürzen zufügen, alles weich kochen
H 1 EL Apfelessig
F 1/4 TL Bockshornkleesamen, Ersatz: Edelsüßpaprika
E 1 Prise Rohrzucker
M Chilipulver nach Geschmack, die grünen Lauchstreifen
W evtl Meersalz

Tipp: diese Suppe kann am Vortag gekocht und gut wieder aufgewärmt werden. Bei Histaminunverträglichkeit bitte davon Abstand nehmen und alles frisch gekocht verzehren.

Gänseeintopf mit Spätzle

An diesem Jahresbeginn 2013 herrscht zwar in unseren Hauptstadtbreiten keine Minustemperatur, aber offiziell ist schon noch Winter.  So ist der Appetit auf was Herzhaft-Würziges bei unserer zahlreichen Besucherschar groß. Was wäre da geeigneter als ein Eintopf – zumal eine Schwäbin Hilfestellung gab.  Und die sind ja bekanntlich die besten Spätzle-Macher!

Zuerst das Suppengemüse putzen und schneiden. Die gebürstete Schale vom Sellerie und die Abschnitte von Lauch und Möhren beiseite stellen für die Bereitung der Brühe. Das geputzte Gemüse mundgerecht kleinscheiden: Möhren in lange Späne, Sellerie würfeln, Lauch in fingerdicke Scheiben.

Gänseeintopf2

Für die Brühe:

M   1 kg Gänseklein     abspülen, in einem großem Topf mit

W   2-3 l Wasser           kalt auffüllen, zum Kochen bringen, dann zufügen:

W   2-3 TL Salz

H   1 TL Tomatenmark

F   1 TL  Wacholderbeeren

E   Gemüseabschnitte von Möhre, Sellerie

M  Gemüseabschnitte vom Lauch

M   2-3 Lorbeerblätter

Gänseeintopf 1

Etwa  2 Stunden auf kleiner Flamme kochen ( im Druck/ Dampf-Kochtopf geht es schneller). Dann das Gänseklein herausnehmen, das Fleisch abschneiden und beiseite stellen. Die Brühe  in einen gr0ßen Topf abseihen und darin das kleingeschnittene Gemüse gar kochen. Das Fleisch wieder einlegen und noch einmal kurz aufkochen.  Eventuell nachwürzen mit

M   Pfeffer und

W   Salz und mit

H  gehackter Petersilie servieren

Gänseeintopf3

Dazu reichten wir die Spätzle separat – sie kommen erst am Tisch portionsweise in die Suppe.

Spätzleteig:

E   200 gr Weizenmehl

E   2 Eier

M   1 Msp. Pfeffer

W   125 ml lauwarmes Wasser

W   1/2 TL Salz

Die Zutaten rasch  zu einem halbflüssigen Teig rühren. 15 min quellen lassen, so dass der Teig sich zwar kurz mit einem Holzlöffel teilen läßt aber zähflüssig bleibt. Danach den Teig portionsweise durch einen Spätzlehobel in 2-3 l kochendem Salzwasser gleiten lassen. Sofort diePortionen mit einem Schaumlöffel herausnehmen und in einer Schüssel mit einem TL Butter gemischt warm halten.

TIPP. Statt Gänseklein kann auch Fleisch von Puten,  Truthahn, Wachteln, Fasanen oder Rebhühnern verwendet werden.  Ich denke da speziell an unsere Freunde auf der Insel! .:-)