Schlagwort-Archive: Schlagsahne

Johannisbeerkuchen

Es sind tolle Früchtchen – diese roten Beeren und werden von uns jedes Jahr sehnsüchtig erwartet. Diesen Kuchen backe ich schon mindestens 40 Jahre – jeden Sommer einmal. Das Original-Rezept stammte seinerzeit von meiner erzgebirgischen Schwiegermama. Inzwischen ist das Rezept von mir etwas „entschärft“ worden: weniger Zucker und Fett, etwas kleiner insgesamt. Aber immer noch ein Genuss in der heißen Sommer-Zeit… aus Sicht der TCM befeuchtet dieser Kuchen durch seine süßen (Sahne, Zucker) und säuerlichen (Johannisbeeren) Komponenten – somit toll bei trocken-heißem Wetter.

Für den Teig zusammenkneten:
E    1 großes Ei, 125 Gramm weiche Butter, 125 Gramm Voll-Rohrzucker
M   1 Prise Muskatnuss gerieben
W   1 Prise Salz
H   300 Gramm Dinkelmehl Type 630, 2 gestrichene Teelöffel Backpulver
Den Teig dritteln: mit 2/3 eine gefettete und gebröselte Springform (21 cm) auslegen, einen hohen Rand formen. Den restlichen Teig und die vorbereitete Form für ca 30 min. in den Kühlschrank stellen.
Inzwischen die Füllung zubereiten: 500 gr Johannisbeeren waschen abtropfen lassen und entstielen. Die Beeren in einer Schüssel mit 1 Esslöffel Zucker mischen und beiseite stellen. Nun die Creme zubereiten: dazu einen Vanillepudding mit 400 ml Flüssigkeit und 2 EL Zucker kochen. Ich verwende statt Milch 200 ml Sahne und 200 ml Wasser. Im Wasserbad etwa 15 min abkühlen lassen. Dabei kräftig durchrühren, damit er cremig bleibt und sich keine Haut bildet. Nach dieser Zeit zuerst die Johannisbeeren in ein sieb geben und den Saft abtropfen lassen und aufheben.Die Beeren mit der Puddingcreme mischen. Den gut gekühlten Teig in der Springform mit der Creme-Beeren-Mischung füllen. Aus dem Rest-Teig eine runde Platte in Größe der Springform ausrollen und die Füllung damit abdecken. Die Ränder gut zusammendrücken. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C goldgelb backen. Noch warm mit einer Glasur aus Johannisbeersaft und Puderzucker überziehen. Vor dem Anschneiden sollte der Kuchen gut auskühlen. Am Besten über Nacht im Kühlschrank, wo er sich auch einige Tage gut hält. Und nun: gutes Gelingen!

Werbeanzeigen

Knusperwaffeln mit Walnuss-Sahne und Orangen

Macht ein bisschen Arbeit – aber die lohnt sich! Es empfiehlt sich, etwa eine Stunde vorab mit den Vorbereitungen zu beginnen. Das Ausbacken der Waffeln ist dann ein Kinderspiel. Am besten sind die Waffeln , wenn sie direkt vom Waffeleisen auf den Teller kommen. Mit den unten angegebenen Mengen können Sie 4-6 Personen glücklich machen. Vom Prozedere her eignen sich diese Waffeln eher dazu, nachmittags zum Tee oder Kaffee gereicht zu werden, geht aber auch als Dessert mit einem kleinen zeitlichen Abstand zum Hauptgericht.

dscf0657

Zuerst den Teig  mixen:

E   4 Eier, 4 EL helles Mehl

M   1/4 TL Zimt

W   1 Prise Salz, 1/4 L Wasser

H   1/4 L Dinkelmilch natur

F   Abrieb einer unbehandelten Orange

Der Waffelteig sollte sehr dünnflüssig sein und ungefähr 45 min Zeit zum Ausquellen haben.

Danach die Orangen  zubereiten. Dafür drei Orangen schälen und die weiße Haut akkurat entfernen, die Frucht halbieren und danach in Scheiben schneiden. Ich filetiere nicht, da zu dieser Zeit die Orangen noch eine sehr feine Innenhaut haben. In einem flachen Topf etwas Kokoszucker schmelzen lassen, einen TL geriebenn frischen Ingwer einrühren, mit einem EL Wasser ablöschen. Danach vom Herd nehmen und abgetropften Orangenscheiben in der Zucker-Ingwer-Sauce schwenken. Alles zusammen abkühlen lassen.

Für die Walnusss-Sahne 200 ml Schlagrahm mit 1 TL Puderzucker aufschlagen. Wenn die Sahne die gewünschte Festigkeit erreicht hat, vorsichtig 2 EL gemahlene Walnüsse unterheben. Sofort servieren!

dscf0658

Heidelbeer-Dessert

Simpel und lecker:

E Honig mit etwas Sahne verrühren

M mit 1/2 TL FlowerPower-Blüten-Gewürzmischung von Sonnentor abschmecken (alternativ eine Pr. Zimt oder Galgant)

W eine Pr. Salz dazu und nacheinander untermischen:

H 150  gr zerdrückte Heidelbeeren (vorher einige Beeren zur Garnierung beiseite stellen), 250 gr Quark

Die Masse in Schalen füllen und mit Minze und Beeren garnieren, gekühlt servieren.

TIPP: lässt sich sehr gut einige Stunden vorab zubereiten
Heidelbeerdessert