Schlagwort-Archive: Rindfleisch

Rindsuppe mit Kohlrabi und Frühkartoffeln

„Ein klasse Alltagsessen“ findet die Familie. Besonders jetzt in der Zeit, wo es frisches Gemüse in Hülle und Fülle auf dem Markt gibt. Dieses Rezept ist universell Rindfleischsuppe mit Kohlrabi+Frühkartoffelnabwandelbar mit Karotten, Rüben, Kohl und andere Erde-Gemüsen.

Also los gehts: wir brauchen neben dem Gemüse etwas Rindfleisch, am besten eine Beinscheibe. Damit und mit den Gewürzen wird zuerst eine Brühe hergestellt. Es ist gut, dafür etwas Zeit einzuplanen – gern auch am Vortag anfangen. Für Eilige geht auch der Schnellkochtopf. Aus Sicht der Dao – Kochkunst ist es besser, das Fleisch langsam und bei niedriger Temperatur zu garen. E    eine Beinscheibe oder 500 gr Rindfleisch mit Knochen mit etwas Bratöl anschmoren, M   eine Zwiebel  mit Schale halbieren, 1 Lorbeerblatt, 3-4 Pimentkörner zugeben, W   2-3 L warmes Wasser aufgießen, aufkochen, ggf abschäumen, zugedeckt auf kleiner Flamme kochen, bis das Fleisch gar ist. Die Brühe durch ein Sieb geben, das Fleisch auslösen, kleinschneiden, beiseite stellen.

In die Brühe nacheinander geben   E   4-5 Frühkartoffeln, gebürstet, mit Schale gewürfelt, 2 Kohlrabi geputzt, in Scheiben geschnitten das Gemüse garen, das Fleisch zufügen. Dann abschmecken mit:  M   Pfeffer,  W   Salz,  H   1 TL Apfelessig, F   die schönsten Kohlrabiblätter fein gehackt kurz vor dem Servieren unterrühren.

 

Kessel – Gulasch

Gestern war ein schöner Herbst-Abend mit stimmungsvollem Sonnenuntergang und milden Nacht-Temperaturen. Unsere Geburtstags-Nachfeier wurde spontan in den Garten verlegt . Da saß nun die Männer-Runde am Feuerchen und fußballte, politisierte, schlemmte….mit einem zünftigen Kesselgulasch – von dem ich  eigentlich hoffte, noch etwas in den nächsten Tag zu retten – Pustekuchen ! Ich kann nur empfehlen: kocht nicht nur die doppelte Menge, sondern noch etwas mehr – auch dann wird wahrscheinlich kaum etwas übrig bleiben, denn diese Mischung ist „sau“lecker.

Kesselgulasch

 

 

 

 

 

 

 

 

E   4-5 EL Bratöl                                                in einem schweren Eisentopf anwärmen

M   4-5 mittlere Zwiebeln                              in Scheiben schneiden, glasig schwitzen

E   1 kg Rindsgulasch                                      in halbdaumengroße Stücke schneiden, scharf anbraten sehr weich schmoren

E   3 große Möhren                                         würfeln, dazufügen

E   4-5 mittlere Kartoffeln                              schälen, vierteln, in feine Scheiben schneiden, dazugeben

M   je 2 Chilischoten, Knoblauchzehen    sehr fein hacken, unterrühren

W   1 1/2 – 2 l Fleischbrühe                            aufgießen, gut  durchkochen lassen bis das Gemüse gar ist

H  250 gr gehackte Tomaten                        frisch oder aus der Dose unterrühren

F   1 EL Edelsüß-Paprikapulver                   dazugeben

E   1 TL Rohrzucker                                        abschmecken

M   Pfeffer, Chili                                               vorsichtig nachwürzen, bis einen milde Schärfe entsteht

W   Salz                                                               bei Bedarf

Der Eintopf  sollte nach der Fertigstellung noch etwa eine Stunde ruhen, dann ggf noch einmal gut erhitzen. Wir reichten dazu ein kerniges Baguette und als Nachtisch unsere berühmten Muskateller-Trauben frisch von der Hauswand gepflückt.   Übrigens: alle Männer entschieden sich für ein würziges bayrisches Bier.  Rotwein würde auch toll dazu schmecken.

Dieses Gericht erfüllt alle energetischen Kriterien eines guten Herbst / Winter-Essens: das Rindfleisch wärmt und baut Yin-Substanzen auf, Kartoffeln und Möhren sind nährend- neutral.  Zwiebeln, Chili und Knoblauch wärmen und bewegen das Qi. Dies alles trägt dazu bei, die körpereigene Abwehr zu stärken, schirmt gegen äußere Kälte ab und hilft uns, zu regenerieren.

SHEPARD s PIE

dies ist in einer echt englischen Küche entstanden und hat drei echte Deutsche erfreut

1. Vorbereiten: ca 2 kg. Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden, in Salzwasser sehr weich kochen,

2. die Hackfleischmasse zubereiten: das Gehackte( Rind, Lamm oder Schwein) vermischen mit:

M   1 gewürfelte Zwiebel, 1-2 zerkleinert Knoblauchzehen,  Kümmelpulver

W   Salz

H   2-3 TL Tomatenmark

F   1 pr geriebener Bockshornkleesamen

alles kurz anbraten, etwas abkühlen lassen, inzwischen

3. die Kartoffelmasse zubereiten: das Wasser abgießen, die Kartoffeln stampfen oder mit dem  Zauberstab pürieren, dabei nach Geschmack hinzufügen, bis eine cremige, nicht zu flüssige Masse entsteht:

E   Milch oder Sahne

M  geriebene Muskatnuss

W   Salz

4. die Auflauf-Form füllen: die Form gut buttern, die Kartoffelmasse teilen, die eine Hälfte unten glatt streichen, dann die gesamte Hackfleischmasse gut darauf verteilen, zum Schluss die zweite Hälfte der Kartoffelmasse vorsichtig darüber füllen – diese kann mit 2-3 EL gehackter Petersilie vorher verfeinert werden. Die Oberfläche mithilfe einer Gabel etwas aufrauen und mit vielen Butterflöckchen belegen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180° C ca 40 m in backen, bis die Oberfläche goldgelb gebräunt ist. Heiß servieren. dazu paßt ein frischer Blattsalat.