Schlagwort-Archive: Reinigungskur

Die Herbstkur 2018

Kuren im Frühjahr sind populär und viele Menschen haben davon zumindest schon einmal gehört und sogar ausprobiert. Einige wenden diese Gesundheitsvorsorge sogar jährlich an. Weshalb nun eine Kur im Herbst? 

In der Herbstkur geht es hauptsächlich darum, die Organsysteme des Herbstes: Lunge, Dickdarm und Haut zu reinigen und zu stabilisieren. Im Herbst erreichen wir ebenso wie im Frühjahr zur sogenannten Scharnierzeit = Übergang Sommer zum Winter unsere inneren Depots und sorgen für eine Reinigung, Ausleitung und Umstimmung des Systems. Eine gute Prophylaxe zur Vermeidung chronischer Krankheiten, Ablagerungen von Stoffen, die der Organismus nicht ausscheiden kann und Regulationsstörungen des Immunsystems. Die Herbstkur aktiviert unseren „inneren Arzt“ – die Selbstheilungskräfte.

Die Herbstkur mit Reis, Gemüse und Obst ist unkompliziert, gut verträglich und wirksam. Ich kure jedes Jahr selbst und gebe gern Unterstützung in meiner eigenen Praxis. Für die eigene Planung bitte folgende Punkte beachten:

  1. den Tagesablauf optimieren, genügend Ruhepausen und Freiräume einplanen
  2. keine Veranstaltungen, Familienfeiern und Reisen
  3. die häusliche Gemeinschaft über verändertes Essen informieren
  4. kreative Tätigkeiten wieder oder neu aufnehmen
  5. sportliche Aktivitäten und Bewegung an frischer Luft erhöhen
  6. Kurdauer: nach den individuellen Möglichkeiten festlegen: mindestens 3 Tage, längstens 12 Tage, optimal sind 9 Tage
  7. günstiger Zeitraum: liegt immer in der abnehmenden Mondphase in diesem Jahr 26.September bis 08. Oktober. 
  8. der Neumondtag kann als Übergang zur Aufbauzeit genutzt werden. Wer mag, kann am  Neumondtag am 09. Oktober einen reinen Trinktag einlegen mit Wasser, Kräutertee und verdünnten Säften.
  9. Aufbautage: idealerweise in die zunehmende Mondphase legen und die Ernährung schrittweise erweitern, indem jeden Tag ein Nahrungsmittel zu der Reis-Gemüse-Obst-Basis zugefügt wird.

Die oben vorgeschlagenen Nahrungsmittel eignen sich für eine begrenzte Zeit und sind für alle gesunden volljährigen Personen geeignet. Allen anderen Menschen empfehle ich einen geeigneten Therapeuten vor Ort.

Die Kur wird durchgeführt mit Vollkorn-Rundkornreis, gekochtem Gemüse, gekochtem Obst, jeweils eine Sorte pro Mahlzeit.

reismischung

Ergänzend kann zugefügt werden: bei warmem Wetter eine sehr kleine Menge Rohkost maximal 1-2 EL pro Mahlzeit, frische Würzkräuter, eine kleine Menge Braunhirse, Weizenkeime oder Sesam

Die Mengenverhältnisse sollten etwa 2/3 Reis zu 1/3 Gemüse oder Obst betragen. Gegessen kann von beiden Anteilen soviel, wie für eine Sättigung erforderlich sind.

 Empfehlenswert ist es, während der Kurzeit 2-3 Liter warm zu trinken. Als Getränke eignen sich milde Kräutertees aus: Maishaar, Brennessel, Lungenkraut, Ackerschachtelhalm und Salbei. Am besten, weil thermisch neutral, ist heißes Wasser.

Die Anzahl der Mahlzeiten richten sich nach dem individuellen Bedarf, in den meisten Fällen müssen gegebene Gewohnheiten nicht verändert werden.

Es sollten etwa 4-5 Stunden zwischen den einzelnen Mahlzeiten liegen

Immer warm und frisch zubereitet essen, in Ausnahmefällen kann vorbereitetes Essen unterwegs verzehrt werden.

Die Gestaltung der Kurzeit umfasst nicht nur die Ernährung. Die Veränderung des Essens und der Getränke sind zwar ein Hauptaspekt, aber auch andere Maßnahmen sind wichtig für den Kureffekt:

für die Lunge: Atemübungen, Aufenthalt im Freien, Reinigung und Pflege der Schleimhäute in Nase, Rachen und Zunge mit Emser Salz, Dampfbädern, Ölziehen

für den Dickdarm: milde Darmreinigung, Bauchmassage, Einnahme von Präparaten zum Aufbau einer natürlichen Darmflora in der Aufbauphase

für die Haut: Sauna, Trockenbürsten, Abreibungen mit Obstessig, Massage

Ziele der Herbstkur sind:

Reinigen und Ausleiten der Abfallstoffe des Sommers, die besonders durch eine kühlende und befeuchtende Ernährung entstanden sind (in der TCM als „Feuchte Kälte“ bekannt)

Stärkung des Immunsystems vor der Winterperiode durch eine Regenerierung der Darmschleimhaut – unser größtes Immunsystem

Verbesserung und Verhinderung von Frühjahrsbeschwerden wie Reizungen des Atemtraktes durch Wetterwechsel, Ansammlungen von Schleim in den Stirn- und Nasennebenhöhlen, allergische Reaktionen in Nase, Augen, Bronchien und Haut

Advertisements

Frühjahrskur 2018 in Berlin

Der Frühling ist eine gute Zeit, um einige Tage den Organismus bei der Entgiftung und Reinigung zu unterstützen. Dafür kann in Eigenverantwortung für eine festgelegte Zeit die Ernährung umgestellt oder auch mit verschiedenen Methoden gefastet werden. Optimale  Ergebnisse werden erzielt, wenn gleichzeitig die körperliche Bewegung verbessert und die geistige Belastung in dieser Zeit reduziert werden kann. Für eine Kur sollten in den Monaten März, April oder Mai mindestes 6, besser 9 oder 10 Tage eingeplant werden. Ideal ist es anzufangen, wenn die große Kälte vorbei ist und wenn der Mond sich in seiner abnehmenden Phase befindet. Zusätzlich kann die Entgiftung der Haut durch Sauna mit milder Hitze bei 60°C unterstützt werden. Denken Sie daran beim saunieren den Flüssigkeitsverlust durch das Trinken von zusätzlich 1,5 bis 2 L Wasser auszugleichen.
Zur Aufbauzeit wird dann die Ernährung schrittweise wieder an die eigenen Erfordernisse angepasst. Sie können schon im Vorfeld überlegen, was entweder ganz oder teilweise für eine gesündere Ernährung aufgegeben werden kann und welche regelmäßigen Maßnahmen zur Optimierung der Gesundheit im Tagesablauf beibehalten werden können.
Allen Menschen, die wegen mangelnder Erfahrung oder wegen ihres Gesundheitszustandes, ihres Alters oder anderer Gründe unsicher sind, empfehle ich die Teilnahme an einer betreuten Kur. In meiner Praxis findet die Frühlingskur in diesem Jahr statt vom Dienstag 03. – Dienstag 10.April (siehe unten)

Frühjahrskur 2018   in Berlin                

Diese Tage dienen der allgemeinen Vitalisierung, Entspannung und Entgiftung/Ausleitung von Schadstoffen. Es sind 3 Gruppentreffen in der Praxis Berlin geplant. Bei Bedarf sind auch weitere Termine zur individuellen Betreuung in den Praxen Berlin oder Eisenhüttenstadt möglich.

Zeitraum: Dienstag 03.04.2018 – Dienstag 10.04.2018

Kosten: Gruppentreffen: 105,- Euro – darin nicht enthalten Gelder für Eintritt, Hammam, Essen, individuelle Betreuung: 30€/30 min

Termine:
Dienstag 03.04. Treffen um 10:00 Praxis Horst-Kohl-Str. 2, ca 2 Stunden
Besprechung der Kurwoche, Qigong, Leberwickel mit Ruhephase und Visualisierung
optional: Lunchkonzert in der Philharmonie
Freitag 06.04. Treffen um 12:00 im Hammam Bülowstraße ca 3 Stunden
optional: Anwendung von Peeling oder Bürsten, Massage, Leberwickel mit Ruhepause
Dienstag 10.04.Treffen um 16:00 Praxis Horst-Kohl-Str.2 ca 2 Stunden
Abschlussgespräch mit Puls-und Zungenbefund
optional: gemeinsamer Imbiss

Programm für die Kurtage zu Hause:
Morgens: Ölziehen, Gymnastik o.ä., 1 TL Apfelessig in 1/4 l warmem Wasser, Bürstenmassage mit anschließendem Einölen und lauwarmer Dusche
Mittags: eine Stunde Bewegung in der Natur: joggen, straffes Gehen oder Fahrrad fahren, 1/2 l warmes Wasser, anschließend Leberwickel mit 30-60 min. Ruhephase
Abends: Meditation und Atemübungen 30-60 min., vor dem Schlafengehen 1 TL Apfelessig in 1/4 l warmem Wasser

Essen & Trinken – wird individuell bei Anmeldung erstellt

Di 3.4. Entlastungstag

Mi 4.4. – So, 8.4. Kurtage

Mo 9.4. – Di, 10.4. Aufbautage

Info Tel: 0172-3162491     Anmeldung: naturheilpraxisackermann@t-online.de

Frühlingskur 2017

Im Frühling einige Tage den Organismus bei der Entgiftung und Reinigung unterstützen hat sich bewährt. In Eigenverantwortung kann für eine festgelegte Zeit die Ernährung umgestellt werden, gleichzeitig die körperliche Bewegung verbessert und die geistige Belastung in dieser Zeit reduziert werden. Allen Menschen, die wegen mangelnder Erfahrung oder wegen ihres Gesundheitszustandes, ihres Alters oder anderer Gründe unsicher sind, empfehle ich eine persönliche Anfrage oder eine Rückfrage bei einem damit erfahrenen Menschen.

Mindestes 6, besser 9 oder 12 Tage dafür einplanen. Ideal ist es in der abnehmenden Mondphase anzufangen. Am Neumondtag kann ein Ruhetag ohne Arbeit und Termine eingelegt werden, an dem entweder nur Flüssigkeiten wie Säfte, Wasser, Tee zu sich genommen werden oder fein pürierte Suppen. An diesem Tag kann auch besonders gut die Entgiftung der Haut durch nur einen saunieren bei milder Hitze bei 60°C unterstützt werden. Es ist gut, schon Sauna-Erfahrungen gesammelt zu haben um zu wissen, wie der Kreislauf reagiert. Auf jeden Fall dann mehr Wasser trinken. Nach Neumond langsam über den gleichen Zeitraum wie die Abbauzeit die Ernährung wieder aufbauen. Dabei kann schon im Vorfeld überlegt werden, was entweder ganz oder teilweise für eine gesündere Ernährung aufgegeben werden sollte.

In diesem Jahr sind die geeigneten Zeiten für die Kur vom 13.3. bis 28.3.= Neumondtag und vom 12.4. bis 26. 4.=Neumondtag. Ab 29.3. bzw ab 27.4 können dann einige Aufbautage folgen. Ab Mai verändert sich die innere und äußere Energie von der Frühjahrs- zur Sommerqualität.

Die Kur besteht aus drei Hauptmahlzeiten mit warmem Essen. Wichtig ist gekochtes oder im Ofen gebackenes Essen aus Gemüse und Kräutern, damit der Verdauungstrakt genügend Wärme zum verdauen und ausleiten bekommt. Dazu in kleinen Mengen frische Keimlinge und Sprossen, etwas Obst und eine Handvoll Nüsse, Samen oder Trockenfrüchte. Eine kleine Menge gekochte Hülsenfrüchte ( getrocknete Bohnen, Erbsen, Linsen, Kichererbsen) oder Reis ergänzt das Gemüse sinnvoll. Alles natürlich möglichst regional, saisonal und unbehandelt.Gemüse: Broccoli, Chicoree, Fenchel, Möhren, Paprika, Pastinaken, Rote Bete, Topinambur, Lauch, Zwiebeln, Radieschen, alle Kohlarten, Süßkartoffel, Kürbis, selten Kartoffel
frisch: Sauerkraut, Rettich, Feldsalat, Rauke, Postelein, Spinat, Brennnessel, Bärlauch, Löwenzahn, Dill, Kerbel, Rosmarin, Salbei, Thymian, Algen. Alle Gemüse und Salate zur besseren Verdauung mit Essig/Zitrone und etwas Öl marinieren und 5 min an der Luft fermentieren lassen.
Sprossen von: Amarant, Kichererbsen, Linsen, Luzerne, Rettich
Obst: Äpfel, Birnen, Pampelmusen, Ananas, Papaya ( Bitterstoffe, Verdauungsenzyme) alles in kleinen Mengen maximal 1-2 x täglich 1/2 Frucht, nur eine Sorte
Zusätzlich: Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln ( 3-5 Stück/Tag) oder maximal 1 EL Sesam, Amarant, Qinoa, oder 2-3 Stück Trockenfrüchte, maximal 1 EL Öle oder pflanzliche Margarine.

In dieser Zeit sollten alle alle tierischen Produkte  ( Ei, Milch, Qurk, Yoghurt, Molke, Käse, Wurst, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte ) und auch Brot, Kuchen, alle anderen Getreideerzeugnisse, Flocken, Körner, alle Süßigkeiten und Süßmittel, auch Honig, Rohrzucker, Ahornsirup u.ä. weggelassen werden. Unbedingt vermeiden: alle Genussmittel wie Schokolade, Alkohol, Bohnenkaffee schwarzer, grüner, weißer Tee, kohlensäurehaltige Wasser, alle Mixgetränke wie Limo, Cola, Eistee, u.ä, auch keine Fitness- oder Vitaldrinks

Zusätzlich, auch wenn kein Durst besteht, gleichmäßig über den Tag verteilt ca 2-3 Liter trinken: 2 Liter Leitungswasser 15 min gekocht, Kräutertees, eine Mahlzeit kann ersetzt werden mit verdünnten reinen Gemüse- oder Obstsäften ohne Zucker- oder anderen Zusätzen

Zusätzliche Maßnahmen unterstützen die Kur. Morgens 30 Minuten flott laufen oder gehen, Ölziehen, Trockenbürsten, wechselwarme Duschen oder Kneippen. Mittags 30 Minuten im Freien spazieren gehen, danach 1 Stunde hinlegen mit feuchtwarmem Leberwickel, dabei Kopf und Beine erhöht lagern. Abends 30 Minuten leichte Körperübungen wie Yoga, Qigong oder Gymnastik, kreative Tätigkeiten: Tagebuch schreiben, malen, 30 Minuten Meditation oder Atemübungen am offenen Fenster oder im Freien, möglichst zeitig vor Mitternacht ins Bett, reichlich schlafen und Aufstehen ohne Wecker. Empfehlenswert für die gesamte Zeit ist „Medienfasten“: Internet, Handy, Fernsehen, Zeitungen weit weg legen.

Ab Aufbauphase möglichst noch einige Tage ohne Kuchen, Wurst, Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Genussmittel wie Kaffee, Schokolade und Alkohol auskommen. Stark gezuckerte Speisen und Getränke, Knabbermischungen, Milch, Fertigprodukte, sowie fettiges, salziges Essen meiden.