Schlagwort-Archive: Pulver

Ackerschachtelhalm Zubereitung und Anwendung

Pixybay

Der Ackerschachtelhalm / Zinnkraut (so genannt, weil die siliciumhaltigen Stengel früher zum Putzen des Zinngeschirrs verwendet wurden) ist eine altbekannte Heilpflanze, die auch heute noch vielseitige Verwendung findet. Wichtig ist zu wissen, dass sie eine ambivalente Wirkung hat: ausscheidend und aufbauend. Entscheidend für die Wirkung der Pflanze ist ihre Zubereitung.

Als getrocknetes Kraut aus zertifizierter Herkunft wird Herba Equisetae aufgebrüht und dient zur Anregung von Blase und Niere. Dadurch sorgt es für eine erhöhte Ausscheidung von Flüssigkeiten über diese Systeme. Dabei werden neben Harnstoff und anderen Stoffwechselprozessen auch Mineralien ausgeschieden. Für eine milde Teekur mit Ackerschachtelhalm ist die  Dosierung für einen Erwachsenen: 1-2 Teelöffel auf 200 ml Wasser. 10-12 Minuten zugedeckt ziehen lassen, dann den Tee abgießen und körperwarm trinken. Vorzugsweise am Morgen über 3-4 Wochen.

Als getrocknete und pulverisierte Pflanze eingenommen kann der Ackerschachtelhalm unserem Organismus Mineralien, besonders Silicium zuführen. Die empfohlene Dosis für die Anwendung von Schachtelhalmpulver ist: zu jeder Mahlzeit eine Messerspitze zusammen mit dem Essen einnehmen über mindestens 8 Wochen, besser sind 3 Monate. Die Kur kann nach einem Vierteljahr wiederholt werden.

Zuletzt möchte ich noch eine Anwendung besprechen, die sich in meiner Praxis bewährt hat.  Der Ackerschachtelhalm ist auch bekannt für seine äußere aufbauende Wirkung bei Schrunden, Rissen und anderen Hautproblemen, denen substanzverminderende Ursachen zugrunde liegen. Als Salbenzubereitung am besten mehrmals am Tag dünn auftragen. Zusätzlich kann in der Nacht ein Salbenverband gemacht werden. 

Rezept für die Salbe aus dem Ackerschachtelhalm: 50 gr getrocknetes, zerkleinertes Ackerschachtelhalmkraut in einen Topf geben, soviel Olivenöl dazu geben, dass die Pflanzenanteile sich locker darin bewegen können. Alles im Ofen bei einer Temperatur von 50-60°C einen halben Tag ziehen lassen, ab und zu umrühren. Dann das Öl abgießen und die Kräuter zusätzlich gut ins Öl ausdrücken. Das so gewonnene Kräuteröl abmessen und in einem Verhältnis von 1:10 mit Bienenwachs mischen (100 gr. Öl auf 10 gr. Bienenwachs). Beides zusammen noch einmal leicht erwärmen, bis sich das Wachs gelöst hat und noch warm in kleine Dosen oder clic-Gläschen füllen. Möglichst luftdicht verschließen. Im Kühlschrank hält sich die Salbe etwa ein Jahr.

 

 

Werbeanzeigen