Schlagwort-Archive: Kräuter

Ach Du Grüne Neune – Traditionelle Kräuter im Frühling

Im Frühjahr, meist um Ostern, ist die beste Zeit, um mit den Neun-Kräuter-Rezepten anzufangen. Ist es einige Tage warm genug (über 15°C) lohnt es nachzuschauen, ob die Pflanzen sich gut entwickelt haben. Wie immer beachten: nur sammeln, was man/frau kennt. Sorgsam mit den Pflanzen umgehen : nur die benötigte Menge, die richtigen Pflanzenteile schonend aus der Natur entnehmen. Einzeln stehende oder selten vorkommende Pflanzen nicht verwenden. Einige Kräuter bekommt man auch aus Bio-Anbau oder sind  als getrocknete Tee-Drogen erhältlich (Apotheke, Reformhaus, Kräuterläden)

Meine Rezepturen stammen aus verschiedenen Quellen. Sie sind zusammengetragen aus alten Kräuterbüchern, Sammlungen aus der Volksmedizin, der Kräuterheilkunde des Mittelalters und regionalen Rezepturen. Es wurde oft genutzt, was zu der entsprechenden Jahreszeit oder Gegend reichlich verfügbar war. Deshalb ist die „Neun“ symbolisch zu interpretieren und kann je nach vorhandenen Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Auch sieben oder acht Kräuter sind ok und hilfreich. Hier die nachfolgenden Kräuter, die oft erwähnt werden und von mir verwendet werden.

Kräuter zur frischen Verarbeitung:

Brennnessel, Schafgarbe, Gundelrebe, Vogelmiere, Wegerich, Scharbockskraut, Bärlauch, Giersch, Gänseblümchen, Löwenzahn, Sauerampfer, Rauke, Wildes Stiefmütterchen, Veilchen, Taubnessel, Rotklee, Lungenkraut, Hirtentäschelkraut

Aus dieser Auswahl neun Kräuter sammeln und putzen. Waschen ist meist unnötig – wenn ja, dann kurz mit kaltem Wasser überbrausen,gut trocken schleudern/tupfen. Die Kräuter hacken und frisch mit Leinöl oder Olivenöl essen. Auch gut auf Butterbrot, über Salate gestreut und in Quark / Yoghurt. Eine kleine Menge ist lecker in Smoothies. Auch ein Tee lässt sich mit frischen Kräutern gut zubereiten: Einfach eine Handvoll Pflanzen in ein Gefäß geben, mit heißem, nicht kochendem Wasser übergießen und nach 5 Minuten abseihen. Warm trinken.

Ersetzen lässt sich das eine oder andere Wildkraut mit gezogenen Kräutern aus Bio-Anbau oder den traditionellen Küchenkräutern aus Garten oder von der Fensterbank: Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Dill, Thymianblättchen, Salbeiblättchen, Melisse, Minze, Kerbel, Pimpinelle, Estragon

Gründonnerstag – Suppe

Wird noch heute traditionell aus neun Wildkräutern ( siehe oben) vor Ostern zubereitet. Man nimmt das, was reichlich in der Natur vorhanden ist. Darüber hinaus sollte man das ganze Jahr frische Kräuter nach Saison in Suppen, Salaten oder gehackt aufs Brot zu sich nehmen

Rezept für 2-3 Personen:

Neun Kräutersorten auswählen, putzen und fein hacken, 1-2 EL Butter im Topf schmelzen, 2 EL gemahlene Hirse oder Dinkelgrieß dazu geben und alles hellgelb anschwitzen. Soviel Gemüsebrühe aufgießen, dass eine sämige Suppe entsteht. Mit etwas Zitronensaft abschmecken, vom Feuer nehmen und in Suppenschalen füllen Pro Portion 1-2 EL gehackte Kräuter auf die Suppe geben.

Italienische Grüne Sauce

wird gern gereicht zu kalten Kalbfleisch, Huhn und Zunge

Etwa zwei bis drei Handvoll Kräuter, davon ca 50% Petersilie und die anderen 50% in wechselnden Anteilen: Estragon, Dill, Liebstöckel, Rosmarien, Schnittlauch, Kerbel, Rauke, Minze werden gehackt und vermischt mit einer sehr kleinen gehackten Zwiebel, 25 gr gewässerten, zerdrückten Kapern und 2-3 fein gehackten Sardellen. 2 EL Zitronensaft unterrühren, anschließend mit dem Mixer fein pürieren und allmählich soviel Olivenöl in einem feinen Strahl zulaufen lassen, bis eine geschmeidige Sauce entsteht. Sofort servieren. Die angegebene Menge reicht für 2-3 Portionen.

Neun – Kräuter – Tinktur (Aquavit nach Paracelsus)

verdauungsfördernd, schlafverbessernd, erwärmend und vitalisierend im Alter.

Dosierung für die Gesundheit: täglich 1 Esslöffel Aquavit in warmem Wasser vorm Schlafengehen einnehmen. Im Frühjahr und im Herbst 2-3 Wochen pausieren. In dieser Zeit empfehle ich einen passenden Ausleitungstee.

18 gr Angelikawurzel getrocknet

9 gr Meisterwurzwurzel getrocknet

9 gr Johanniskraut frisch oder getrocknet

3-4 gr Tausendgüldenkraut oder Wermutblätter frisch oder getrocknet

9 gr Anisfrüchte oder Fenchelfrüchte zerstoßen

9 gr Kardamomfrüchte zerstoßen

9 gr Kümmelfrüchte zerstoßen

9 Gewürznelken

9 Wacholderbeeren

Die gemischen Zutaten werden mit 38-40 % Alkohol (z.B. Doppelweizenkorn, Gin, Wodka) in einem hellen Glas angesetzt und 9 Tage in die Sonne gestellt. Der Alkohol sollte die Kräuter gut bedecken. Täglich mehrmals schütteln, danach den Ansatz für drei Monate kühl und dunkel stellen. Dann die Tinktur abseihen und die Kräuter separat gut ausdrücken. Die beiden Flüssigkeiten mischen, in eine dunkle Flasche füllen, gut verschließen und weiterhin dunkel und kühl aufbewahren.

Advertisements

Pilze auf herzhafter Polenta mit Salat

Ein tolles Herbstmenü! Ich ließ mich diesmal bei der Lektüre eines Kochbuchs zu diesem Fünf-Elemente-Essen inspirieren. Die Kochideen von Yotam Ottolenghi sind sehr gut in meine Kochweise zu übersetzen – er kocht kreativ und legt ebenso Wert auf Frische und saisonale Zutaten.

Die frischen Steinpilze und Pfifferlinge kommen unverzüglich aus dem Wald in die Pfanne. Wem es wie mir, nicht vergönnt ist, Pilze im Wald zu finden, kann auch frische Ware aus Pilz-Kulturen verwenden. Gut geeignet sind: Austernseitling, große braune Steinchampignons, Austernseitlinge und große Shitake.

Die vorgeschlagenen Mengen reichen gut für zwei Personen. Zuerst die Polenta zubereiten, sie kann dann gut in der Zeit ausquellen, die für die Pilze benötigt wird.
E 5 gehäufte EL Polenta in einem flachen Topf leicht anrösten – immer rühren!
M Pfeffer
W Salz, ca 500 ml Gemüsefond oder Gemüsebrühe angießen, aufkochen und rühren, bis die Masse gut angedickt ist. Warm stellen und ausquellen lassen.

Inzwischen die ca 500 – 600 gr. trockene Pilze abreiben(nicht waschen), putzen und halbieren,sehr große Exemplare auch vierteln. In einer großen Pfanne
E 4-5 EL Olivenöl erhitzen
M 3-4 ganze Knoblauchzehen anbraten, aus dem Öl nehmen, beiseite stellen
W die Pilze einzeln mit der Schnittfläche nach unten ins Öl legen kross anbraten, es soll keine Flüssigkeit entstehen, ggf einmal wenden. Dann vom Herd nehmen, gehackte Kräuter dazu geben: H: gehackte Oliven, F:  Rosmarien, E: Kerbel, Estragon, M: Thymian oder Oregano.

Den Backofen-Grill auf 250 °C vorheizen. Unter die Polentamasse rühren: H: gehackte Petersilie, F: gehackter Rosmarien, E: 2 EL Butter, M: 2 EL geriebener Parmesan. Wenn erforderlich, noch etwas Flüssigkeit, bis eine cremige, nicht zu weiche Konsistenz erreicht ist. Die vorbereitete Polenta auf ein Backblech geben, die Pilze darauf anordnen, darüber feine Scheiben eines würzigen Käses geben.Ich verwende gern englischen Cheddar. Im Ofen 3-4 min bei 250 °C überbacken und warm halten.

Den Salat zubereiten: Kopfsalat, Babyspinat, Feldsalat, Rucola, Endivien verlesen, waschen, trockenen und portiensweise anrichten mit angerösteten Sonnenblumenkernen, Nüssen, Pinienkerne oder Mandelblättchen. Für den Salat ein Dressing reichen aus: E: Olivenöl, M: Pfeffer, W: Salz, H: Obst/Himbeeressig, F: gemahlener Bockshornkleesamen,E: evtl etwas Honig.  Guten Appetit!

Geschmorte Paprikaschoten mit Hackfleischfüllung / vegetarisch

Im Spätsommer/ Frühherbst gibt es meist reichlich Gemüse – Paprika sowie die kleinen scharfen Chili   und auch die letzten Tomaten werden reif. Grund genug, eines unserer Lieblingsessen zu machen. wie immer schnell und unkompliziert. Dieses Rezept kann auch vorgekocht werden und ist kalt und warm ein Genuss.

Vorbereiten:
6 kleine grün-gelbe Spitzpaprika:den Stielansatz entfernen und aushöhlen
300 gr Hackfleisch oder 6 ELSojaschnitzel mit ca 200 ml kochender Gemüsebrühe übergießen,15 min stehen lassen, danach die überschüssige Flüssigkeit ausdrücken

Füllung zubereiten:
die Hackfleischmasse oder die Sojaschnitzel nacheinander vermengen mit:
M 1-2 Chilischoten, geputzt und klein geschnitten, 1-2 Frühlingszwiebeln in feine Streifen geschnitten
W Salz
H 1 EL Petersilie
F 1 Pr Bockshornkleesamen, ersatzweise etwas getrockneter Rosmarien

Zubereitung:
F heißer Topf, Olivenöl
E die gefüllten Paprikaschoten im Öl bräunen
M etwas gemahlener Pfeffer
W heißes Wasser oder Gemüsebrühe ablöschen, ggf noch etwas Salz
H 4-6 Tomaten Stielansatz entfernen,  geachtelt zufügen
F 1-2 Rosmarienzweige in die Sauce legen, weiterschmoren bis die Tomaten gar sind

… und schon ist alles servierfertig!
Dazu passen sehr gut Pellkartoffeln oder ein Vollkorn-Reis. Auch Polenta dazu ist fein!