Sauerkrautsuppe

Jetzt kommt eine Zeit, in der das gelagerte Frischgemüse fast aufgebraucht ist und der erste Spargel und Spinat aus dem Freiland noch auf sich warten läßt. Traditionell verwendet  man milchsauer eingelegte Gemüse, um den Übergang zu erleichtern. Damit erweitert sich nicht nur die Palette der Gerichte, sondern dem Organismus auch die gesunden Inhaltsstoffe zugute. Die Milchsäurebakterien unterstützen die Darmflora, der Geschmack sauer wirkt erfrischend und kurbelt den Stoffwechsel an. Und bei all dem punktet Sauerkraut&Co nach der meist üppigen Winterkost auch noch durch „null“ Kalorien! Eine Suppe aus Sauerkraut ist sehr lecker, bekömmlich und auch leicht genug für eine Abendmahlzeit.
Die Zutaten:
E 2-3 EL Bratöl erwärmen, darin eine gehackte Zwiebel glasig dünsten, 200 gr Rinderhack
zufügen, weiter braten bis das Fleisch und die Zwiebel eine kräftige Farbe angenommen haben
M etwas Kümmelpulver
W eine Prise Salz
H 500 gr frisches ungekochtes Sauerkraut unterrühren und andünsten (vorher etwas  davon beiseite stellen), dann ablöschen mit 1/4 L Weißwein
F etwas Oregano
E mit 1 TL Agavensirup oder Honig abschmecken
M frischer Pfeffer gemahlen
W soviel heiße Gemüsebrühe oder kochendes Wasser auffüllen wie gewünscht, alles zusammen aufkochen und gar ziehen lassen
Vor dem Servieren das frische Sauerkraut klein gehackt zufügen, etwas Petersilie und/oder etwas Sauerrahm auf die Suppe geben.

Apfel-Quark-Dessert

Frühlingsfrisch und sehr simpel zuzubereiten für das Ostermenü oder auch schon mal vorher. Die meisten Zutaten habe ich immer zu Hause: Äpfel, Quark, Zitrone und mehr braucht es fast nicht.

H  2-3 säuerlich-aromatische Äpfel mit Schale, aber ohne Kerngehäuse raspeln, mit etwas Zitronensaft beträufeln und beiseite stellen
Separat zubereiten:
F abgeriebene Schale einer halben Zitrone
E   2 Eier, 2 EL Zucker alternativ Agavensirup oder Honig, 50 gr flüssige Butter cremig rühren
M   1/4 TL Zimtpulver unterrühren
W   1 Prise Salz zufügen
H   500 gr fettarmer Quark, 2-3 TL Zitronensaft unterheben
Nun abwechselnd mit den gehobelten Äpfeln in hohe Gläser schichten, vor dem Servieren etwas kalt stellen

Rote Variante ( ohne Foto) Auch sehr fein: die Äpfel durch eine Mischung von Preiselbeeren (eingemacht mit Zucker) und frischen Granatapfelkernen ersetzen, dann die Zitrone nur für die Quarkcreme verwenden

Zitronen – Hähnchen

Ein Huhn oder Hähnchen ist dem Holz-Element zugeordnet und repräsentiert die aufsteigende Frühlingsenergie. Als Suppe zubereitet wirkt es deshalb innerlich aufbauend und wird zusammen mit unterstützenden Gemüsen und Kräutern gern als Aufbaukost nach Krankheiten und Kraftverlust verwendet. Auch unsere einheimische Tradition kennt „die Hühnersuppe für die Gesundheit“. Hier ein schönes Rezept für ein frisches Hähnchen – wie immer ist die Zubereitung unkompliziert. Allerdings muss vor der Zubereitung das Fleisch etwa einen Tag in der Marinade liegen. Für die Marinade nacheinander zusammen mischen:
E Olivenöl
M Pfeffer, Paprika, Zitronenthymian
W Salz
H Saft einer Zitrone
F abgeriebene Schale einer Zitrone
E etwas Ahorn- oder Agavensirup
M 2-3 EL Gin oder anderer Kräuterschnaps
Das Hähnchen zerteilen und die Brust- und Keulenstücke mit der Marinade übergießen. Etwa 24 Stunden kühl stellen, die Fleischstücke ab und zu wenden. Die Resten des Hähnchens (Rücken, Flügel, Innereien) zusammen mit Suppengemüse in kaltem Wasser ansetzen und etwa 2 Stunden kochen lassen. Die Brühe abseihen, Geflügelreste Gemüse wegwerfenund bis zum nächsten Tag kühl stellen. Nach 24 Stunden die Hähnchenteile aus der Marinade nehmen und in Bratöl kräftig anbraten. Mit etwas Marinade ablöschen und zugedeckt auf kleiner Flamme fertig garen. Das knusprige Hähnchen aus dem Bratenfond nehmen und im Ofen warm halten. Für einen ausreichenden Bratenfond abwechselnd die Hühnerbrühe (alternativ gekörnte Geflügel- oder Gemüsebrühe) und die restliche Marinade angießen. Die Sauce nach Belieben noch etwas einkochen lassen und mit etwas Mehlbutter (kalte Butter mit Mehl 1:1 verknetet) sämig machen. Einen gute Ergänzung dazu ist Broccoli und Süßkartoffelpüree.