Archiv der Kategorie: Fünf-Elemente-Rezept

Kokosmakronen mit Schokospitze

Pünktlich zum ersten Advent in diesem Jahr ein klassisches Rezept zum schnellen Nachmachen:
Den Ofen vorheizen auf 160°C, das Blech vorbereiten: 20 Back-Oblaten auslegen
E   4 Eiweiß steif schlagen, 150 gr Zucker einrieseln lassen, dann 250 gr Kokosraspel unterheben
M 1 Prise Zimt
W 1 Prise Salz
H 1-2 TL Zitronensaft alles untermischen und die Masse mit 2 Teelöffeln portionsweise auf die Oblaten verteilen. Bloß nicht den Spritzbeutel versuchen – das klebt entsetzlich!
Die Makronen 18-20 min auf der Mittelschiene backen bis die Oberfläche hellgelb ist. Innen sollen sie noch etwas feucht sein. Während das Gebäck im Ofen ist, etwas Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen. Nach dem Backen die Makronen mit einer Schokospitze versehen und vor dem Verpacken gut auskühlen lassen. Haltbar in einer Blechdose ca 2-3 Wochen – wenn sie solange halten 🙂 Frohes Kerzenanzünden und naschen!

Hokkaidokürbis vegetarisch gefüllt

 

Dieser Kürbis wurde als herbstlicher Gruß zusammen mit den Zutaten für ein leckeres Ofen-Gericht verschenkt. Nun speziell für Ursa – hier ist das Rezept für Dich:
Einen Hokkaido-Kürbis von etwa 20 cm Durchmesser waschen und den Deckel kreisförmig aufschneiden. Den weichen Inhalt und die Kerne mit einem großen Löffel entfernen. Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Füllung vorbereiten:
F etwas Bratöl in einer Pfanne erhitzen, darin nacheinander anbraten:
E Möhren oder Teltower Rübchen gewürfelt, Gemüsepaprika
M eine Zwiebel, etwas Chilischote oder Knoblauch
W Pilze, Tofu
H einen kleinen Apfel mit Schale gewürfelt
F etwas Quitte geschält, gewürfelt
E Sonnenblumenkerne oder Nüsse gehackt, ggf. Öl nachfüllen, weiter braten und die Mischung nach Belieben würzen- diese Vorschläge sind eine Auswahl (nicht alles gleichzeitig benutzen):
M Pfeffer, Thymian, Majoran oder Oregano, Kümmel
W Salz, Soja-Sauce, Gomasio
H Petersilie, Zitronensaft, Tomatenmark
F Rosmarien, Bockshornkleesamen, geriebener Zitronenschale
Diese Mischung direkt aus der Pfanne heiß in den vorbereiteten Kürbis füllen. Im Ofen auf Backpapier je nach Größe 60 -90 min. bei 180° C backen. Dabei den Deckel neben den Kürbis legen. Bei zu starker Bräunung die Temperatur etwas reduzieren und mit Backpapier abdecken. Der Kürbis ist gar, wenn er etwas zusammensinkt.  Vor dem Servieren den Kürbis wie auf dem unteren Bild in Spalten aufschneiden. Dazu passt ein frischer grüner Salat oder als Variante für kühlere Tage ein Salat aus Spinat und Stangensellerie. Ich wünsche „Gutes Gelingen“

Johannisbeerkuchen

Es sind tolle Früchtchen – diese roten Beeren und werden von uns jedes Jahr sehnsüchtig erwartet. Diesen Kuchen backe ich schon mindestens 40 Jahre – jeden Sommer einmal. Das Original-Rezept stammte seinerzeit von meiner erzgebirgischen Schwiegermama. Inzwischen ist das Rezept von mir etwas „entschärft“ worden: weniger Zucker und Fett, etwas kleiner insgesamt. Aber immer noch ein Genuss in der heißen Sommer-Zeit… aus Sicht der TCM befeuchtet dieser Kuchen durch seine süßen (Sahne, Zucker) und säuerlichen (Johannisbeeren) Komponenten – somit toll bei trocken-heißem Wetter.

Für den Teig zusammenkneten:
E    1 großes Ei, 125 Gramm weiche Butter, 125 Gramm Voll-Rohrzucker
M   1 Prise Muskatnuss gerieben
W   1 Prise Salz
H   300 Gramm Dinkelmehl Type 630, 2 gestrichene Teelöffel Backpulver
Den Teig dritteln: mit 2/3 eine gefettete und gebröselte Springform (21 cm) auslegen, einen hohen Rand formen. Den restlichen Teig und die vorbereitete Form für ca 30 min. in den Kühlschrank stellen.
Inzwischen die Füllung zubereiten: 500 gr Johannisbeeren waschen abtropfen lassen und entstielen. Die Beeren in einer Schüssel mit 1 Esslöffel Zucker mischen und beiseite stellen. Nun die Creme zubereiten: dazu einen Vanillepudding mit 400 ml Flüssigkeit und 2 EL Zucker kochen. Ich verwende statt Milch 200 ml Sahne und 200 ml Wasser. Im Wasserbad etwa 15 min abkühlen lassen. Dabei kräftig durchrühren, damit er cremig bleibt und sich keine Haut bildet. Nach dieser Zeit zuerst die Johannisbeeren in ein sieb geben und den Saft abtropfen lassen und aufheben.Die Beeren mit der Puddingcreme mischen. Den gut gekühlten Teig in der Springform mit der Creme-Beeren-Mischung füllen. Aus dem Rest-Teig eine runde Platte in Größe der Springform ausrollen und die Füllung damit abdecken. Die Ränder gut zusammendrücken. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C goldgelb backen. Noch warm mit einer Glasur aus Johannisbeersaft und Puderzucker überziehen. Vor dem Anschneiden sollte der Kuchen gut auskühlen. Am Besten über Nacht im Kühlschrank, wo er sich auch einige Tage gut hält. Und nun: gutes Gelingen!