Archiv des Autors: Naturheilpraxis Ackermann

Über Naturheilpraxis Ackermann

Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Chinesische Medizin und Akupunktmassage

Pilze auf herzhafter Polenta mit Salat

Ein tolles Herbstmenü! Ich ließ mich diesmal bei der Lektüre eines Kochbuchs zu diesem Fünf-Elemente-Essen inspirieren. Die Kochideen von Yotam Ottolenghi sind sehr gut in meine Kochweise zu übersetzen – er kocht kreativ und legt ebenso Wert auf Frische und saisonale Zutaten.

Die frischen Steinpilze und Pfifferlinge kommen unverzüglich aus dem Wald in die Pfanne. Wem es wie mir, nicht vergönnt ist, Pilze im Wald zu finden, kann auch frische Ware aus Pilz-Kulturen verwenden. Gut geeignet sind: Austernseitling, große braune Steinchampignons, Austernseitlinge und große Shitake.

Die vorgeschlagenen Mengen reichen gut für zwei Personen. Zuerst die Polenta zubereiten, sie kann dann gut in der Zeit ausquellen, die für die Pilze benötigt wird.
E 5 gehäufte EL Polenta in einem flachen Topf leicht anrösten – immer rühren!
M Pfeffer
W Salz, ca 500 ml Gemüsefond oder Gemüsebrühe angießen, aufkochen und rühren, bis die Masse gut angedickt ist. Warm stellen und ausquellen lassen.

Inzwischen die ca 500 – 600 gr. trockene Pilze abreiben(nicht waschen), putzen und halbieren,sehr große Exemplare auch vierteln. In einer großen Pfanne
E 4-5 EL Olivenöl erhitzen
M 3-4 ganze Knoblauchzehen anbraten, aus dem Öl nehmen, beiseite stellen
W die Pilze einzeln mit der Schnittfläche nach unten ins Öl legen kross anbraten, es soll keine Flüssigkeit entstehen, ggf einmal wenden. Dann vom Herd nehmen, gehackte Kräuter dazu geben: H: gehackte Oliven, F:  Rosmarien, E: Kerbel, Estragon, M: Thymian oder Oregano.

Den Backofen-Grill auf 250 °C vorheizen. Unter die Polentamasse rühren: H: gehackte Petersilie, F: gehackter Rosmarien, E: 2 EL Butter, M: 2 EL geriebener Parmesan. Wenn erforderlich, noch etwas Flüssigkeit, bis eine cremige, nicht zu weiche Konsistenz erreicht ist. Die vorbereitete Polenta auf ein Backblech geben, die Pilze darauf anordnen, darüber feine Scheiben eines würzigen Käses geben.Ich verwende gern englischen Cheddar. Im Ofen 3-4 min bei 250 °C überbacken und warm halten.

Den Salat zubereiten: Kopfsalat, Babyspinat, Feldsalat, Rucola, Endivien verlesen, waschen, trockenen und portiensweise anrichten mit angerösteten Sonnenblumenkernen, Nüssen, Pinienkerne oder Mandelblättchen. Für den Salat ein Dressing reichen aus: E: Olivenöl, M: Pfeffer, W: Salz, H: Obst/Himbeeressig, F: gemahlener Bockshornkleesamen,E: evtl etwas Honig.  Guten Appetit!

Advertisements

Geschmorte Paprikaschoten mit Hackfleischfüllung oder vegetarisch

Im Spätsommer/ Frühherbst gibt es meist reichlich Gemüse – Paprika sowie die kleinen scharfen Chili   und auch die letzten Tomaten werden reif. Grund genug, eines unserer Lieblingsessen zu machen. wie immer schnell und unkompliziert. Dieses Rezept kann auch vorgekocht werden und ist kalt und warm ein Genuss.

Vorbereiten:
6 kleine grün-gelbe Spitzpaprika:den Stielansatz entfernen und aushöhlen
300 gr Hackfleisch oder 6 ELSojaschnitzel mit ca 200 ml kochender Gemüsebrühe übergießen,15 min stehen lassen, danach die überschüssige Flüssigkeit ausdrücken

Füllung zubereiten:
die Hackfleischmasse oder die Sojaschnitzel nacheinander vermengen mit:
M 1-2 Chilischoten, geputzt und klein geschnitten, 1-2 Frühlingszwiebeln in feine Streifen geschnitten
W Salz
H 1 EL Petersilie
F 1 Pr Bockshornkleesamen, ersatzweise etwas getrockneter Rosmarien

Zubereitung:
F heißer Topf, Olivenöl
E die gefüllten Paprikaschoten im Öl bräunen
M etwas gemahlener Pfeffer
W heißes Wasser oder Gemüsebrühe ablöschen, ggf noch etwas Salz
H 4-6 Tomaten Stielansatz entfernen,  geachtelt zufügen
F 1-2 Rosmarienzweige in die Sauce legen, weiterschmoren bis die Tomaten gar sind

… und schon ist alles servierfertig!
Dazu passen sehr gut Pellkartoffeln oder ein Vollkorn-Reis. Auch Polenta dazu ist fein!

 

Herbst 2017

Auch wenn es sich noch nicht so anfühlt – der Herbst ist schon da! Im Vergleich zum meterwp_20141101_008ologischen Herbstanfang am 1. September und dem kalendarischen Herbstanfang am 23. September beginnt der energetische Herbstanfang schon im August.  Nach einer kurzen Übergangszeit (Dojo= Erdezeit) von Anfang bis Mitte August verändert sich die Sommer-Qualität „zerstreuend“  zu „absenkend“ im Herbst. Dies ist überall spürbar. Die Säfte in den Pflanzen steigen langsam ab. Die meisten Bäume bereiten sich darauf vor, ihr Laub abzuwerfen und Nährstoffe und auch die Grundenergie werden in den Wurzeln gespeichert. Das passiert dann meist in der zweiten Herbst-Hälfte mit den kühleren Winden und vermehrter äußerer Feuchtigkeit.
Die Gesamtdauer des Herbstes aus energetischer Sicht beträgt etwa 72 Tage: 2017 ist der Herbstanfang am 18. August, Herbstmitte am 23.September und Herbstende am 29. Oktober. Danach beginnt die Übergangszeit zum Winter. Wir Menschen sind ebenso wie Pflanzen und Tiere ein Teil der Natur und besitzen ein Energiesystem, das mit den Umweltbedingungen korrespondiert. Schon ganz früh, noch vor äußeren Veränderungen des Wetters oder des Klimas passt sich unser Körper an die Veränderungen an. Ein geübter Mediziner, der mit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) arbeitet, kann an der veränderten Pulsqualität, an subtilen Veränderungen der Gesichtsfarbe und des Zungenbefundes die Energieumstellung  bemerken. Die Herbstzeit wird der Wandlungsphase „Metall“ mit den Funktionskreisen Lunge-Dickdarm zugeordnet. Deshalb ist im Herbst das System Lunge / Dickdarm für Therapien besonders ansprechbar, aber auch für Störungen und Krankheiten. Eine gute Maßnahme ist es deshalb, die Herbstzeit für eine Kur zu nutzen, die Lunge und Dickdarm reinigt und stabilisiert.

cropped-mushrooms-454172_960_720.jpgAnleitung dazu in diesem Blog: Die Herbstkur