Gänseeintopf mit Spätzle

An diesem Jahresbeginn 2013 herrscht zwar in unseren Hauptstadtbreiten keine Minustemperatur, aber offiziell ist schon noch Winter.  So ist der Appetit auf was Herzhaft-Würziges bei unserer zahlreichen Besucherschar groß. Was wäre da geeigneter als ein Eintopf – zumal eine Schwäbin Hilfestellung gab.  Und die sind ja bekanntlich die besten Spätzle-Macher!

Zuerst das Suppengemüse putzen und schneiden. Die gebürstete Schale vom Sellerie und die Abschnitte von Lauch und Möhren beiseite stellen für die Bereitung der Brühe. Das geputzte Gemüse mundgerecht kleinscheiden: Möhren in lange Späne, Sellerie würfeln, Lauch in fingerdicke Scheiben.

Gänseeintopf2

Für die Brühe:

M   1 kg Gänseklein     abspülen, in einem großem Topf mit

W   2-3 l Wasser           kalt auffüllen, zum Kochen bringen, dann zufügen:

W   2-3 TL Salz

H   1 TL Tomatenmark

F   1 TL  Wacholderbeeren

E   Gemüseabschnitte von Möhre, Sellerie

M  Gemüseabschnitte vom Lauch

M   2-3 Lorbeerblätter

Gänseeintopf 1

Etwa  2 Stunden auf kleiner Flamme kochen ( im Druck/ Dampf-Kochtopf geht es schneller). Dann das Gänseklein herausnehmen, das Fleisch abschneiden und beiseite stellen. Die Brühe  in einen gr0ßen Topf abseihen und darin das kleingeschnittene Gemüse gar kochen. Das Fleisch wieder einlegen und noch einmal kurz aufkochen.  Eventuell nachwürzen mit

M   Pfeffer und

W   Salz und mit

H  gehackter Petersilie servieren

Gänseeintopf3

Dazu reichten wir die Spätzle separat – sie kommen erst am Tisch portionsweise in die Suppe.

Spätzleteig:

E   200 gr Weizenmehl

E   2 Eier

M   1 Msp. Pfeffer

W   125 ml lauwarmes Wasser

W   1/2 TL Salz

Die Zutaten rasch  zu einem halbflüssigen Teig rühren. 15 min quellen lassen, so dass der Teig sich zwar kurz mit einem Holzlöffel teilen läßt aber zähflüssig bleibt. Danach den Teig portionsweise durch einen Spätzlehobel in 2-3 l kochendem Salzwasser gleiten lassen. Sofort diePortionen mit einem Schaumlöffel herausnehmen und in einer Schüssel mit einem TL Butter gemischt warm halten.

TIPP. Statt Gänseklein kann auch Fleisch von Puten,  Truthahn, Wachteln, Fasanen oder Rebhühnern verwendet werden.  Ich denke da speziell an unsere Freunde auf der Insel! .:-)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s