Morgensuppe für Melany

Liebe Melany,
speziell für Dich und für alle Menschen, die morgens gestärkt in den Tag gehen möchten, hier das Grund-Rezept für eine gut bekömmliche Dinkelsuppe, gekocht im DAO-Kochzyklus nach den Fünf Elementen:

E 2-3 EL Dinkelgrieß trocken im Topf anwärmen – unbedingt rühren, damit nichts anbrennt
M Zimtpulver, Cardamonpulver zufügen
W eine Prise Salz, kochendes Wasser – soviel angießen bis die gewünschte Konsistenz entsteht
H getrocknete, klein geschnittene Aprikosen oder anderes Trockenobst etwas mitkochen lassen
F etwas geriebene Zitronen- oder Orangenschale
E nach Belieben: Dinkelmilch oder Kokosöl

Durch Abwandlungen der Zutatenliste (kann ich Dir per Email senden) wäre jeden Tag eine andere Variante dieser Suppe möglich. Gutes Gelingen!
Weitere Anregungen findest Du auf diesem blog unter: Warmes Frühstück

Frühlingskur 2017

Im Frühling einige Tage den Organismus bei der Entgiftung und Reinigung unterstützen hat sich bewährt. In Eigenverantwortung kann für eine festgelegte Zeit die Ernährung umgestellt werden, gleichzeitig die körperliche Bewegung verbessert und die geistige Belastung in dieser Zeit reduziert werden. Allen Menschen, die wegen mangelnder Erfahrung oder wegen ihres Gesundheitszustandes, ihres Alters oder anderer Gründe unsicher sind, empfehle ich eine persönliche Anfrage oder eine Rückfrage bei einem damit erfahrenen Menschen.

Mindestes 6, besser 9 oder 12 Tage dafür einplanen. Ideal ist es in der abnehmenden Mondphase anzufangen. Am Neumondtag kann ein Ruhetag ohne Arbeit und Termine eingelegt werden, an dem entweder nur Flüssigkeiten wie Säfte, Wasser, Tee zu sich genommen werden oder fein pürierte Suppen. An diesem Tag kann auch besonders gut die Entgiftung der Haut durch nur einen saunieren bei milder Hitze bei 60°C unterstützt werden. Es ist gut, schon Sauna-Erfahrungen gesammelt zu haben um zu wissen, wie der Kreislauf reagiert. Auf jeden Fall dann mehr Wasser trinken. Nach Neumond langsam über den gleichen Zeitraum wie die Abbauzeit die Ernährung wieder aufbauen. Dabei kann schon im Vorfeld überlegt werden, was entweder ganz oder teilweise für eine gesündere Ernährung aufgegeben werden sollte.

In diesem Jahr sind die geeigneten Zeiten für die Kur vom 13.3. bis 28.3.= Neumondtag und vom 12.4. bis 26. 4.=Neumondtag. Ab 29.3. bzw ab 27.4 können dann einige Aufbautage folgen. Ab Mai verändert sich die innere und äußere Energie von der Frühjahrs- zur Sommerqualität.

Die Kur besteht aus drei Hauptmahlzeiten mit warmem Essen. Wichtig ist gekochtes oder im Ofen gebackenes Essen aus Gemüse und Kräutern, damit der Verdauungstrakt genügend Wärme zum verdauen und ausleiten bekommt. Dazu in kleinen Mengen frische Keimlinge und Sprossen, etwas Obst und eine Handvoll Nüsse, Samen oder Trockenfrüchte. Eine kleine Menge gekochte Hülsenfrüchte ( getrocknete Bohnen, Erbsen, Linsen, Kichererbsen) oder Reis ergänzt das Gemüse sinnvoll. Alles natürlich möglichst regional, saisonal und unbehandelt.Gemüse: Broccoli, Chicoree, Fenchel, Möhren, Paprika, Pastinaken, Rote Bete, Topinambur, Lauch, Zwiebeln, Radieschen, alle Kohlarten, Süßkartoffel, Kürbis, selten Kartoffel
frisch: Sauerkraut, Rettich, Feldsalat, Rauke, Postelein, Spinat, Brennnessel, Bärlauch, Löwenzahn, Dill, Kerbel, Rosmarin, Salbei, Thymian, Algen. Alle Gemüse und Salate zur besseren Verdauung mit Essig/Zitrone und etwas Öl marinieren und 5 min an der Luft fermentieren lassen.
Sprossen von: Amarant, Kichererbsen, Linsen, Luzerne, Rettich
Obst: Äpfel, Birnen, Pampelmusen, Ananas, Papaya ( Bitterstoffe, Verdauungsenzyme) alles in kleinen Mengen maximal 1-2 x täglich 1/2 Frucht, nur eine Sorte
Zusätzlich: Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln ( 3-5 Stück/Tag) oder maximal 1 EL Sesam, Amarant, Qinoa, oder 2-3 Stück Trockenfrüchte, maximal 1 EL Öle oder pflanzliche Margarine.

In dieser Zeit sollten alle alle tierischen Produkte  ( Ei, Milch, Qurk, Yoghurt, Molke, Käse, Wurst, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte ) und auch Brot, Kuchen, alle anderen Getreideerzeugnisse, Flocken, Körner, alle Süßigkeiten und Süßmittel, auch Honig, Rohrzucker, Ahornsirup u.ä. weggelassen werden. Unbedingt vermeiden: alle Genussmittel wie Schokolade, Alkohol, Bohnenkaffee schwarzer, grüner, weißer Tee, kohlensäurehaltige Wasser, alle Mixgetränke wie Limo, Cola, Eistee, u.ä, auch keine Fitness- oder Vitaldrinks

Zusätzlich, auch wenn kein Durst besteht, gleichmäßig über den Tag verteilt ca 2-3 Liter trinken: 2 Liter Leitungswasser 15 min gekocht, Kräutertees, eine Mahlzeit kann ersetzt werden mit verdünnten reinen Gemüse- oder Obstsäften ohne Zucker- oder anderen Zusätzen

Zusätzliche Maßnahmen unterstützen die Kur. Morgens 30 Minuten flott laufen oder gehen, Ölziehen, Trockenbürsten, wechselwarme Duschen oder Kneippen. Mittags 30 Minuten im Freien spazieren gehen, danach 1 Stunde hinlegen mit feuchtwarmem Leberwickel, dabei Kopf und Beine erhöht lagern. Abends 30 Minuten leichte Körperübungen wie Yoga, Qigong oder Gymnastik, kreative Tätigkeiten: Tagebuch schreiben, malen, 30 Minuten Meditation oder Atemübungen am offenen Fenster oder im Freien, möglichst zeitig vor Mitternacht ins Bett, reichlich schlafen und Aufstehen ohne Wecker. Empfehlenswert für die gesamte Zeit ist „Medienfasten“: Internet, Handy, Fernsehen, Zeitungen weit weg legen.

Ab Aufbauphase möglichst noch einige Tage ohne Kuchen, Wurst, Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Genussmittel wie Kaffee, Schokolade und Alkohol auskommen. Stark gezuckerte Speisen und Getränke, Knabbermischungen, Milch, Fertigprodukte, sowie fettiges, salziges Essen meiden.

Cremige Gemüse-Suppe

Soooo gut für die Übergangszeit in den Frühling! Es gibt noch ausreichend Lager-Gemüse, aber auch schon frische Sprossen und die ersten grünen Kräuter. Das Grundrezept kann leicht auch mit anderen Gemüsen, Kräutern und später mit sommerlichen Zutaten abgewandelt und ergänzt werden.

Das Rezept:

E   3-4 EL Bratöl erhitzen, darin 4 geschälte und in Streifen geschnittene Kartoffel (mehligkochend) und 2 große in schräge Stücke geschnittene Karotten leicht andünsten.

M   einen mittelgroßer Kohlrabi geschält und in Scheiben geschnitten zufügen, würzen mit Thymian, Majoran, Liebstöckel

W   1/2 – 2 L Gemüsebrühe  aufgießen, das Gemüse darin kochen, bis die Kartoffeln zerfallen, die Suppe soll cremig von den Kartoffeln werden, aber das Gemüse soll noch eine angenehme Konsistenz haben. Vor dem Servieren nochmal den Zyklus durchgehen und abschmecken mit:

H   Petersilie gehackt

F   die kleinen grünen Blätter des Kohlrabi feingeschnitten

E   1 EL Sahne oder Pflanzencreme

M   Pfeffer oder scharfem Paprika

W   Salz oder Sojasauce / Miso

Servieren mit frischen Sprossen (=Holz / Frühlingsenergie)